Post vom Rücken

Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund.

Ein Angestellter versucht eine große Metallkiste zu heben.

Oft macht sich der Rücken erst dann bemerkbar, wenn er schmerzt…

Mit dieser Botschaft wandte sich die Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ von 2013 bis 2015 an Arbeitgeber und Versicherte. Ihr Ziel: die Belastungen für den Rücken verringern. Denn das zahlt sich aus – in mehrfacher Hinsicht.

Der Rücken – könnte er sprechen, er würde sich häufiger in Erinnerung rufen. „Benutz‘ doch mal eine Hebehilfe.“ – „Ich hätte gern etwas Abwechslung. Nicht immer die gleiche Haltung oder Bewegung.“ – „Wie wäre es mal mit einer bewegten Pause? Nicht immer nur sitzen.“ – „Sich immer nur über die Kollegen beschweren, bringt nichts. Sucht doch mal gemeinsam nach einer Lösung für den Stress.“

Leider kann der Rücken nicht sprechen.

Dass es ihn gibt, merken wir häufig erst, wenn er weh tut. Das muss nicht immer gleich Schlimmes bedeuten. „Nicht jedes Zipperlein deutet auf ein ernsthaftes Problem hin“, sagt Dr. Helmut Nold, Leiter des Kompetenz-Centers Gesundheitsschutz der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI). „Ein Großteil der Rückenschmerzen ist wie Schnupfen. Nach ein paar Tagen sind sie wieder weg.“

Das Problem: Ist Schmerz erst einmal da, konzentrieren sich viele Menschen nur noch darauf. Sie nehmen Schonhaltungen ein und suchen nach einem strukturellen Problem. Sie begeben sich in einen Teufelskreis, an dessen Ende viel zu häufig chronische Schmerzen und Erwerbsunfähigkeit stehen.

Vergessen wird dabei, dass es so weit nicht kommen muss. „Dauernde Schmerzen sind ein Zeichen dafür, dass man sich körperlich oder seelisch überfordert hat“, so BG RCI-Kampagnenleiter Nold. „Es wäre wichtig, sich häufiger daran zu erinnern: Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund.“

Wechseln Sie hier zur DGUV-Kampagnenwebseite.


Neue Informationen für den gesunden Rücken – auch mobil mit der BG RCI-App!

Rueckenapp läuft auf Smartphone

Die BG RCI-Rückenapp informiert über ergonomische Gefährdungs- und Belastungsfaktoren aus dem beruflichen Alltag, die wesentlichen Einfluss auf Muskel- und Skeletterkrankungen haben können. Darüber hinaus liefert sie Tipps zu individuellen Schutzmaßnahmen und vermittelt Inhalte und Ziele der aktuellen Präventionskampagne.

Nützliche Messfunktionen für Schallpegel und Vibration, die bei einer ersten Einschätzung zur Belastungssituation am Arbeitsplatz genutzt werden können, erweitern die Einsatzmöglichkeiten der App. Neu sind die „Guten Beispiele aus der Praxis“, mit Hinweisen zur rückenfreundlichen Arbeitsplatzgestaltung.

Die Rückenapp gibt es kostenlos in den bekannten Appstores für alle Smartphones mit iOS-, Android- oder Windows Phone-Betriebssystem unter dem Stichwort BG RCI.

Sie finden die Informationen auch als Web-Applikation. Über diesen Zugangsweg lassen sich die meisten Inhalte auch in Ihrem Internetbrowser nutzen. 

Zu den App-Stores

 


Schnell informiert: der BG RCI-Kampagnenflyer

Unser Flyer „Das Aktionsprogramm der BG RCI für Sie“ fasst unsere Angebote zur Kampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ kompakt zusammen.

Informieren Sie sich auf einen Blick, welche Ziele die Kampagne verfolgt, was Sie in Ihrem Unternehmen und für sich persönlich tun können und wie wir Sie unterstützen.


Prävention macht stark – auch Deinen Rücken

Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund – das ist die Botschaft der bis Ende 2015
laufenden Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“. Erkennen Sie Rückenbelastungen und
finden Sie rückenfreundliche Lösungen: www.deinruecken.de .

Thematisch erweitert wird die Kampagne im Arbeitsprogramm „Prävention macht stark – auch Deinen
Rücken“ der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA). Zusätzlich zur Rückengesundheit
stehen Muskel-Skelett-Erkrankungen im Fokus der Aktivitäten; das Arbeitsprogramm läuft bis 2017:
www.gdabewegt.de .

Kombiniertes Logo Denk an mich. Dein Rücken und GDA bewegt