Kampagnen und Aktionen

Neben der täglichen betrieblichen Beratung nutzen wir Kampagnen und Aktionen, um den Präventionsgedanken auf besondere Art zu präsentieren. Das Spektrum ist vielfältig: Kongressteilnehmer diskutieren die Möglichkeiten, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in die betrieblichen Abläufe zu integrieren, durch Plakataktionen sensibilisieren wir für das Thema Verkehrssicherheit oder helfen bei betrieblichen Sicherheitsaktionen.


kommmitmensch – SICHER. GESUND. MITEINANDER.

Eine Kampagne der gesetzlichen Unfallversicherung

Logo kommmitmensch – SICHER. GESUND. MITEINANDER.

Die Kampagne kommmitmensch regt an, Sicherheit und Gesundheit als zentrale Werte zu stärken – in Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Bildungseinrichtungen. Eingeladen sind alle, die dort arbeiten und lernen. Angelehnt an das englische Wort „commitment“, was so viel bedeutet wie Einsatz und Verbundenheit, können alle Menschen auf diesem Weg mitkommen.

Gestalten Sie Arbeit gesund und sicher – für andere und für sich selbst. kommmitmensch zeigt auf sechs Handlungsfeldern, wie Sie den Einstieg finden. Oder wenn Sie schon auf dem Weg sind, systematisch besser werden können. Was beeinflusst die Sicherheit und Gesundheit der Menschen im Beruf?

Die Kampagne kommmitmensch gibt konkrete Ansatzpunkte, wie eine Kultur der Prävention gestaltet werden kann, die Sicherheit und Gesundheit optimal fördert. Dazu geht sie auf sechs Handlungsfelder ein:

  • Führung
  • Kommunikation
  • Beteiligung
  • Fehlerkultur
  • Betriebsklima
  • Sicherheit & Gesundheit

Was Sie auf jedem dieser Handlungsfelder selbst tun können, beschreibt die Internetseite der Kampagne.

Direkt zu Informationen zu den sechs Handlungsfeldern wechseln

Die gesetzliche Unfallversicherung mit Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben die Kampagne kommmitmensch entwickelt.

Zur Internetseite der Kampagne wechseln


Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter

Logo der Kampagne Gesunde Arbeitsplätze; ein stilisierter Mensch, der vor einer Gefahr abgeschirmt wird

Durch den demografischen Wandel und ein verändertes Erwerbsverhalten altern die Belegschaften europäischer Unternehmen. Auch das Erwerbsleben vieler Beschäftigter verlängert sich. Gleichzeitig mangelt es aufgrund sinkender Geburtenzahlen zunehmend an qualifizierten Fachkräften. Die Bedeutung, Beschäftigte über ihre Erwerbsbiografie gesund, qualifiziert und motiviert zu erhalten, steigt.

Unternehmen sind gefordert, Konzepte zu entwickeln, die diesen Anforderungen gerecht werden, und die Beschäftigungs- und Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und zu stärken sowie unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) will mit ihrer  Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter“ die Aufmerksamkeit für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit verstärken – und zwar während des gesamten Erwerbslebens. Zum anderen soll bekannter gemacht werden, dass die Arbeit sich an den Fähigkeiten des Einzelnen ausrichten soll– sei es zu Beginn oder am Ende eines Arbeitslebens. Ein gesundes Altern am Arbeitsplatz sowie ein Ausscheiden aus dem Erwerbsleben in guter Gesundheit können durch ein gutes Sicherheits- und Gesundheitsmanagement und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Vielfalt unterschiedlicher Leistungsfähigkeit innerhalb der Arbeitnehmerschaft erreicht werden.

Die Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze“ 2016-2017 verfolgt folgende Ziele:

  • Unterstützung gesundheitsfördernder Arbeit und des gesunden Alterns und Hervorhebung der Bedeutung von Prävention während des gesamten Berufslebens;
  • Unterstützung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern (gerade in Klein- und Kleinstunternehmen) durch Bereitstellung von Information und Instrumenten für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit;
  • Förderung des Austauschs von Informationen und von guten praktischen Lösungen.

Alles Wissenswerte zur Kampagne und ihren Veranstaltungen sowie eine Reihe von Praxishilfen finden Sie auf der mehrsprachigen Kampagnenseite.

Zur Website „Gesunde Arbeitsplätze“ wechseln