Exinfo Newsletter 02/2019

Ausgabe 02/2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom Referat „Explosionsschutz“ wurden für Sie im Newsletter 02/2019 folgende aktuellen Informationen zusammengestellt:

Inhalt


Änderung der Betriebssicherheitsverordnung in Kraft

Die Änderung der Betriebssicherheitsverordnung vom 07.05.2019 dient vor allem dazu, bei Prüfpflichten von Druckanlagen hinsichtlich der enthaltenen Stoffe und Gemische die Bezüge auf die Einstufung in der CLP-Verordnung (Verordnung (EG) 1272/2008) anzupassen. :: weiterlesen

Neue TRBS 1112, 1201, 1203

Im Gemeinsamen Ministerialblatt Nr. 13-16 (2019) wurden am 23.05.2019 u. a. die TRBS 1112 „Instandhaltung“, TRBS 1201 „Prüfungen und Kontrollen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen“ und TRBS 1203 „Zur Prüfung befähigte Personen“ veröffentlicht. :: weiterlesen

Neufassung TRBS 1201 Teil 1 „Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen“ veröffentlicht

Im Gemeinsamen Ministerialblatt Nr. 13-16 (2019) wurde am 23.05.2019 die Neufassung der TRBS 1201 Teil 1 „Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen“ veröffentlicht. :: weiterlesen

Forschungsprojekt der PTB zur Bewertung von Schutzkonzepten explosionsgeschützter portabler IT-Endgeräte vorgestellt

Die PTB führt in Kooperation mit der NAMUR ein Forschungsprojekt durch, um Schutzkonzepte portabler IT-Endgeräte für den Einsatz im Bereich der Prozesstechnik zu beurteilen. :: weiterlesen

NEX-HYS

Auf dem 15. BAM-PTB-Kolloquium wurde das im Frühjahr dieses Jahres begonnene Forschungsprojekt NEX-HYS vorgestellt, in dem normungsfähige Bestimmungsverfahren für sicherheitstechnische Kenngrößen des Explosionsschutzes für hybride Stoffgemische entwickelt werden sollen.
:: weiterlesen

Beiträge des 15. BAM-PTB-Kolloquiums

Am 21./22. Mai 2019 fand bei der PTB in Braunschweig das 15. BAM-PTB-Kolloquium zur chemischen und physikalischen Sicherheitstechnik statt, :: weiterlesen

Betrieblicher Brandschutz

Brände und Explosionen sind oft die unmittelbaren Auslöser von Unfällen. Der Verlust von menschlichem Leben und die Beeinträchtigung der Gesundheit durch den Brand und seine Nebenwirkungen wiegen ungleich schwerer als der Sachschaden. :: weiterlesen

Relaunch der Normen-Bibliothek

Der Relaunch der Normen-Bibliothek – das Portal für DIN-VDE-Normen und Fachbücher zu Elektrotechnik – ist vollzogen. :: weiterlesen

Aktualisierte Liste der funktionsgeprüften Gaswarngeräte

Gaswarngeräte für den Einsatz im Rahmen von Explosionsschutzmaß­nahmen gemäß TRBS 2152 Teil 2 / TRGS 722 sind hinsichtlich der messtechnischen Funktionsfähigkeit und der funktionalen Sicherheit für den vorgesehenen Einsatzfall geeignet auszuwählen. :: weiterlesen

Leitfaden Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Version 2.1 offiziell übersetzt

Die offizielle Übersetzung der Version 2.1 des EU-Leitfadens zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG vom Juli 2017 liegt nunmehr vor und wurde vom BMAS veröffentlicht. :: weiterlesen

46. Lieferung „Kompendium Explosionsschutz“

Die 46. Lieferung des Kompendiums „Explosionsschutz“ wurde im Mai 2019 ausgeliefert. :: weiterlesen

Veranstaltungen

Auf dem Explosionsschutz-Portal der BG RCI finden Sie eine Vielzahl von Veranstaltern, die Seminare und Tagungen zum Thema "Explosionsschutz" anbieten. :: weiterlesen


Portrait von Dr. Oswald LosertKontakt

Dr. Oswald Losert
Referatsleiter „Explosionsschutz“
Leiter Sachgebiet „Explosionsschutz“
Fachbereich „Rohstoffe und chemische Industrie“ der DGUV
BG RCI, Heidelberg
Telefon: 06221 5108-28350
E-Mail: oswald.losert(at)bgrci.de


Änderung der Betriebssicherheitsverordnung in Kraft

Prüfpflichten von Druckanlagen sind in Anhang 2 Abschnitt 4 der Betriebssicherheits­verordnung enthalten. Bei bestimmten Anlagen hängen sie von den enthaltenen Stoffen und Gemischen ab, wozu bisher auf die entsprechenden Nummern in Anhang I der CLP-Verordnung verwiesen wurde. Dies wurde derart geändert, dass jetzt auf die Gefahrenhinweise (H-Sätze) Bezug genommen wird, die den Stoffen und Gemischen über die CLP-Verordnung fest zugeordnet sind. Weil diese direkt aus dem Sicherheitsdatenblatt der gehandhabten Stoffe entnommen werden können, erleichtert dies die Anwendung deutlich.

Der Abschnitt 4 wurde insgesamt neu gefasst - insbesondere die Sonderregelungen, eine inhaltliche Änderung der bisherigen Prüfpflichten ist aber nicht erfolgt.

Die Änderung der BetrSichV wurde zudem genutzt, um Berichtigungen und Klarstellungen vorzunehmen, deren Notwendigkeit sich bei der bisherigen Anwendung der BetrSichV gezeigt hat. Dies betrifft u. a. die Vereinheitlichung der Begriffe „Funktion“ und „Funktionsfähigkeit“ sowie die Anwendung der Begriffe Prüfung/prüfen bzw. Überprüfung/überprüfen.

Die Änderung der Betriebssicherheitsverordnung ist seit 08.05.2019 in Kraft. Sie erfolgte im Rahmen einer Artikelverordnung, die zusätzlich einen Verweis in der Arbeitsschutzverordnung zu elektromagnetischen Feldern berichtigt und die Feuerzeugverordnung außer Kraft setzt.

Nach oben

Neue TRBS 1112, 1201, 1203

Die TRBS 1112 „Instandhaltung“ gilt für die Gefährdungsbeurteilung bei Instandhaltungsmaßnahmen für Planung und Ausführung der Instandhaltungsarbeiten, für Störungssuche sowie Erprobung nach Instandsetzung. Zur Veranschaulichung dient ein „Ablaufdiagramm – Instandhaltung und Erprobung“, das als Anhang 1 enthalten ist. Besondere Gefährdungen und beispielhafte Schutzmaßnahmen sind in Anhang 2 tabellarisch aufgeführt. Können bei Instandhaltungsarbeiten besondere Gefährdungen durch Gefahrstoffe einschließlich Explosionsgefährdungen auftreten, sind nicht nur die Hinweise in Anhang 2 zu beachten, sondern auch zusätzlich die TRGS 400 „Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen“ sowie die TRBS 1112 Teil 1 „Explosionsgefährdungen bei und durch Instandhaltungsarbeiten - Beurteilungen und Schutzmaßnahmen“ anzuwenden.

Die TRBS 1201 „Prüfungen und Kontrollen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen“ konkretisiert die Betriebssicherheitsverordnung im Hinblick auf die Ermittlung und Festlegung sowie Durchführung der Prüfungen und der erforderlichen Kontrollen. Bei Prüfungen einschließlich Art, Umfang und Fristen sowie Bestimmung der mit der Prüfung zu beauftragenden Person oder zugelassenen Überwachungsstelle und der Erstellung der gegebenenfalls erforderlichen Aufzeichnungen oder Bescheinigungen.
Bei Prüfungen von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen gilt zusätzlich die TRBS 1201 Teil 1. Bei Prüfungen nach Instandsetzung von Geräten, Schutzsystemen, Sicherheits-, Kontroll- oder Regelvorrichtungen im Sinne der Richtlinie 2014/34/EU gilt zusätzlich die TRBS 1201 Teil 3.

Die TRBS 1203 „Zur Prüfung befähigte Personen“ konkretisiert die Anforderungen an die Befähigung einer zur Prüfung befähigten Person entsprechend § 2 Absatz 6 BetrSichV. Die TRBS 1203 ist so gegliedert, dass

  • Abschnitt 2 allgemeine Anforderungen enthält, die alle zur Prüfung befähigten Personen erfüllen müssen
  • Abschnitt 3 Anforderungen an zur Prüfung befähigte Personen für Prüfungen an bestimmten Arbeitsmitteln und
  • Abschnitt 4 Anforderungen an zur Prüfung befähigte Personen für Prüfungen an Arbeitsmitteln nach Anhang 3 BetrSichV enthält.

Die besonderen Anforderungen an zur Prüfung befähigte Personen für Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen ergeben sich unmittelbar aus Anhang 2 Abschnitt 3 BetrSichV. Beispiele hierzu sind in TRBS 1201 Teil 1 „Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen“ aufgeführt.

Nach oben

Neufassung TRBS 1201 Teil 1 „Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen“ veröffentlicht

Die TRBS 1201 Teil 1 gilt für die Ermittlung und die Durchführung von Prüfungen zur Explosionssicherheit von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen („Ex-Anlagen“). Anhang 2 Abschnitt 3 BetrSichV und damit die TRBS 1201 Teil 1 gelten, wenn ein explosionsgefährdeter Bereich gemäß GefStoffV vorliegt (Gefahrenbereich, in dem gefährliche explosionsfähige Atmosphäre auftreten kann). Die Entscheidung darüber hat der Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gemäß § 6 GefStoffV zu treffen. Bei dieser Entscheidung dürfen Maßnahmen, die gemäß Anhang I Nummer 1.6 Absatz 1 GefStoffV zur Vermeidung oder Beseitigung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre getroffen werden, nicht in die Bewertung einfließen.

Prüfungen nach TRBS 1201 Teil 1 erfüllen bezüglich des Explosionsschutzes gleichzeitig auch die Anforderungen an Überprüfungen gemäß § 7 Absatz 7 GefStoffV. Es können aber weitere Prüfvorschriften (z. B. nach § 14 und Anhang 2 Abschnitte 2 und 4 bzw. zusätzliche Anforderungen (z. B. an die Prüfung bestimmter erlaubnispflichtiger Anlagen nach § 18) der BetrSichV bestehen. Bei Vorliegen mehrerer Gefährdungen erfolgen die Prüfungen entsprechend den spezifischen Vorgaben der BetrSichV für die jeweilige Gefährdung (z. B. Druck, Absturz, Brand- und Explosion). Für Prüfungen nach Instandsetzungen von Geräten, Schutzsystemen sowie Sicherheits-, Kontroll- oder Regelvorrichtungen im Sinne der Richtlinie 2014/34/EU wird auf die TRBS 1201 Teil 3 verwiesen.

In Abschnitt 3 werden die besonderen Anforderungen an zur Prüfung befähigte Personen im Anwendungsbereich dieser TRBS beschrieben, korrespondierend dazu werden in Anhang 4 Beispiele gegeben.

In den Abschnitten 4 „Prüfung der Explosionssicherheit von Ex-Anlagen vor Inbetriebnahme oder nach prüfpflichtigen Änderungen“, 5 „Wiederkehrende Prüfungen …“ werden Zielsetzung, Umfang, Durchführung und Besonderheiten der jeweiligen Prüfungen beschrieben, sie werden durch die Anhänge 1 - 3 ergänzt.

Abschnitt 6 befasst sich mit der Zielsetzung und den Anforderungen an das Instandhaltungskonzept, Abschnitt 7 mit der Dokumentation der Prüfungen.

Nach oben

Forschungsprojekt der PTB zur Bewertung von Schutzkonzepten explosionsgeschützter portabler IT-Endgeräte vorgestellt

Dazu wurde eine erste Gefährdungsbeurteilung der wirksamen Zündquellen durchgeführt und eine erste Bewertung der für explosionsgeschützte portable IT-Endgeräte verwendeten Schutzkonzepte. Als Schwerpunkt erfolgte eine Darstellung der Lithium-Ionen-Technologie, wobei für diese Energiespeicher die verfügbaren Daten nicht ausreichen, um eine abschließende Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen. Daher soll mit einem neu entwickelten Batterieprüfstand über Versuche die Basis für eine Bewertung der Zündgefahr geschaffen werden. In den nächsten Schritten des Forschungsprojektes werden systematisch die Zündrisiken der typischen Module von portablen IT-Endgeräten untersucht werden. Den Beitrag auf dem 15. BAM-PTB-Kolloquium finden sie hier.

Nach oben

NEX-HYS

Da sicherheitstechnische Kenngrößen in den meisten Fällen von den verwendeten Bestimmungsverfahren beeinflusst werden, sind diese Verfahren im Explosionsschutz in der Regel genormt.
Sowohl für brennbare Gase und Dämpfe brennbarer Flüssigkeiten 1 als auch für brennbare Stäube gibt es deshalb Normen, die die Bedingungen zur Ermittlung der Kenngrößen festlegen und so eine Vergleichbarkeit der Werte sicherstellen.
Die genormten Verfahren unterscheiden sich bei Brenngasen und Stäuben teilweise wesentlich in der Auslegung der Zündgefäße, der Zündquellen und dem Prüfprozedere. Treten wie z. B. bei Sprühtrocknern brennbare Stäube und brennbare Gase gleichzeitig auf, spricht man von hybriden Gemischen. Für hybride Gemische lassen sich die sicherheitstechnischen Kenngrößen nach den vorhandenen Normen nicht bestimmen. Aus bisherigen Forschungsarbeiten ist allerdings bekannt, dass hybride Gemische teilweise zündempfindlicher sind, erweiterte Explosionsbereiche aufweisen und die Auswirkungen von Explosionen heftiger ausfallen können im Vergleich zu Gemischen, deren brennbare Komponenten nur in einem Aggregatzustand vorliegen.
Ziel des Verbundvorhabens geeignete Bestimmungsverfahren für hybride Gemische zu entwickeln und mit Unterstützung von DIN eine DIN-Spezifikation (DIN SPEC) zu veröffentlichen.

Projektbeschreibung und Kontaktdaten finden Sie hier.

Nach oben

Beiträge des 15. BAM-PTB-Kolloquiums

Dieses wird im dreijährigen Turnus veranstaltet und die Aktivitäten und Kompetenzen in dem von BAM und PTB gemeinsam vertretenen Fachgebiet Physikalisch-Chemische Sicherheitstechnik dargestellt.

Die Beiträge, die unterschiedliche Aspekte zu Brand- und Explosionsschutz abdecken, sind hier im Volltext verfügbar.

Nach oben

Betrieblicher Brandschutz

Den Unfallversicherungsträgern wurden in den vergangenen Jahren jeweils etwa 3.500 Arbeitsunfälle gemeldet, deren Ursache auf Brände und Explosionen zurückzuführen war. Die Verletzungen werden meist durch die direkte Einwirkung der Flammen auf ungeschützte Bereiche des menschlichen Körpers, durch die Auswirkung brennender Kleidung sowie die Vergiftung durch die beim Brand entstehenden Rauchgase verursacht. Dem betrieblichen Brandschutz kommt daher immer mehr Bedeutung zu. Das Sachgebiet „Betrieblicher Brandschutz" behandelt hierzu alle relevanten Aspekte.

Auf der Internetseite der DGUV können Sie Videos zum Thema „Betrieblicher Brandschutz“ ansehen.

Nach oben

Relaunch der Normen-Bibliothek

Auffallend ist die moderne und übersichtliche Gestaltung des gesamten Portals. Klares Ziel hierbei ist die einfache und intuitive Benutzung durch den Anwender. Eine durchdachte Menüstruktur und verbesserte Performance, die sich durch deutlich schnellere Ladezeiten bemerkbar macht, sind nur einige Aspekte der neuen Umsetzung.

Hier können Sie sich in der Normen-Bibliothek anmelden.

Nach oben

Aktualisierte Liste der funktionsgeprüften Gaswarngeräte

Die in der von der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie veröffentlichten „Liste funktionsgeprüfter Gaswarngeräte“ aufgeführten Gaswarngeräte gelten als geeignet im Sinne ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Liste. Zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens können zusätzliche oder modifizierte Anforderungen gelten. Die Liste ist nicht abschließend. Nicht aufgelistete Geräte können ebenfalls geeignet sein.

Zum Menü „Dokumente/Gaswarngeräte“ des Explosionsschutzportals der BG RCI wechseln.

Nach oben

Leitfaden Maschinenrichtlinie 2006/42/EU offiziell übersetzt

Sie können die offizielle Übersetzung der Version 2.1 des EU-Leitfadens zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG vom Juli 2017 einsehen unter:

Zum Menü „Dokumente“ des Explosionsschutzportals der BG RCI wechseln.

Nach oben

46. Lieferung „Kompendium Explosionsschutz“

Im Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) wurden auf der November-Sitzung 2018 die Neufassungen der TRBS 2152 Teil 3 als TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“, die TRBS 2152 Teil 4 als TRGS 724 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Maßnahmen des konstruktiven Explosionsschutzes“, welche die Auswirkung einer Explosion auf ein unbedenkliches Maß beschränken und die TRBS 3151/TRGS 751 „Vermeidung von Brand-, Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung von Landfahrzeugen“ verabschiedet. Mit dem Erscheinen ist in nächster Zeit zu rechnen. Mit der Veröffentlichung der TRGS 723 und 724 werden die Vorgängervorschriften TRBS 2152 Teil 3 und Teil 4 zurückgezogen.
Da die Beschlussfassungen dem Autor vorliegen, wurden bereits mit dieser Lieferung über 50 Fragen und Antworten den neuen Technischen Regeln angepasst. Die neuen Technischen Regeln können jedoch erst mit der Veröffentlichung im Gemeinsamen Ministerialblatt im Kompendium aufgenommen werden. Das erfolgt voraussichtlich mit der nächsten Lieferung.
Formal angepasst wurden auch bereits die Abschnitte 2 „Brennbare Flüssigkeiten“ und 3 „Brennbare Stäube“ der DGUV Regel 113-001 (EX-RL) Anlage 4 „Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen nach TRBS 2152 Teil 2, Anhang Punkt 2“ an die beiden Technischen Regeln TRGS 723 und 724.
Die Anlage 5 der EX-RL wurde zurückgezogen; sie ist jedoch auf der CD-ROM weiterhin verfügbar (siehe Frage 5.2.14).
Weiterhin erhalten Sie ca. 30 neue Fragen und Antworten zu den Themen
• Akkreditierung
• Konformität
• Harmonisierung
• Pflichten der Wirtschaftsakteure
• Neue Normen
• Notifizierung

Das aktuelle Verzeichnis der funktionsgeprüften Gaswarngeräte und die aktualisierten harmonisierten Normen wurden ebenfalls in diese Lieferung integriert.

Zum Menü „Wichtige Medien/Fachbücher“ des Explosionsschutzportals der BG RCI wechseln.

Nach oben

 

Veranstaltungen

Anstehende Veranstaltungen rund um den Explosionsschutz sind beispielsweise

  • „Explosionsschutz für nicht-elektrische Betriebsmittel“ vom 10. – 12.09.2019 in Möhnesee-Echtrop von Inburex
  • „Einführung in den Explosionsschutz“ am 17.09.2019 in Bochum von DEKRA EXAM
  • „Essener Explosionsschutztage“ am 18./19.09.2019 in Essen von Haus der Technik
  • „Explosionsschutz durch Eigensicherheit“ am 11.10.2019 in Wiesbaden von WEKA Akademie
  • „Explosionsschutz für Maschinen- und Apparatebauer– mit Workshop“ vom 22. – 24.10.2019 in Jena von Stahl
  • „Tag des Explosionsschutzes“ am 05./06.11.2019 in Regensburg von TÜV Süd Akademie
  •  „Allgemeiner Explosionsschutz in der Praxis“ am 27./28.11.2019 in Nürtingen bei Stuttgart von VDI Wissensforum
  • „Grundlagen und rechtliche Anforderungen des Explosionsschutzes“ am 28./29.11.2019 in Frankfurt von Dechema
  • „Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen“ am 04.12.2019 in Frankfurt von Dechema
  • „Elektrostatik Aufbauseminar“ am 04.12.2019 in Ostfildern von TAE
  • „Anforderungen an die Technischen Unterlagen gemäß der ATEX-Richtlinie 2014/34/EU“ am 05.12.2019 in Nürnberg von DIN Akademie 

Zum Menü „Tagungen" des Explosionsschutzportals der BG RCI wechseln. 

Nach oben


Bildrechte/Impressum

Die Bildrechte aller im Newsletter verwendeten Abbildungen liegen auf Seiten der BG RCI.
außer: Artikel Brandschutz: Fettexplosion, Gerhard Sprenger, BGN
Dieser Newsletter wird Ihnen von der BG RCI zur Verfügung gestellt: Impressum