Der Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie: Expertenwissen für die Praxis

Der Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie unterstützt und berät bei den Themen seines Zuständigkeitsbereichs in allen Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit. Er ist eine Einrichtung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Im Fokus seiner Aufgaben steht die Schaffung einer einheitlichen und gesicherten Fachmeinung.  Die getroffenen Entscheidungen und die durchgeführten Prüfungen und Zertifizierungen werden von allen Unfallversicherungsträgern anerkannt und beachtet.

Die Aufgaben des Fachbereichs

Dem Fachbereich obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

  • Koordination der Sachgebiete, insbesondere durch
    • Mitwirkung bei Planungs- und Querschnittsaufgaben der Sachgebiete, insbesondere bei der Abstimmung der Arbeitsbereiche (Themen) der Sachgebiete,
    • Moderierung und Initiierung der Zusammenarbeit der jeweils zugeordneten Sachgebiete einschließlich Förderung des Erfahrungsaustausches.
  • Beratung und Freigabe von Themen des Zuständigkeitsbereichs mit politischer, erheblicher finanzieller oder grundsätzlicher Bedeutung.
  • Einbringung von Initiativen und Projektvorschlägen in den Gremien der DGUV.
  • Verabschiedung von Entwürfen zum DGUV Vorschriften- und Regelwerk
  • Kooperation mit anderen Fachbereichen / Sachgebieten, externen Gremien und Fachleuten.
  • Beschlussfassung über die Einsetzung der von den Sachgebieten einzurichtenden Projektgruppen.

Vernetzte Kompetenz: die Sachgebiete

Der Fachbereich umfasst 15 Sachgebiete, in denen verschiedene Themenfelder bearbeitet werden.

Den Sachgebieten obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

  • Beobachtung, Auswertung sowie Förderung von Entwicklungen im Bereich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes.
  • Ableitung von Präventionsmaßnahmen und Strategien.
  • Beratung von Unfallversicherungsträgern, staatlichen Stellen, Betrieben, Herstellern sowie anderer interessierter Kreise in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz betreffenden Fragestellungen.
  • Bildung von und Beteiligung an Messekommissionen
  • Interessenvertretung in internen und externen Fachgremien.
  • Initiierung und Begleitung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.
  • Erarbeitung von Entwürfen zum DGUV Vorschriften- und Regelwerk sowie Beantwortung von Anfragen zu deren Auslegung.
  • Zusammenführung von Erkenntnissen und Fachmeinungen (Erarbeitung einer einheitlichen Fachmeinung).
  • Erarbeitung von Stellungnahmen zu Regelungen anderer Institutionen.

Weitere Hinweise zum Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie finden Sie bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Zur Homepage des Fachbereiches Rohstoffe und chemische Industrie wechseln

Sachgebiete des Fachbereichs

Informationen und Kontakte erhalten Sie durch Klick auf die Links.

Neuorganisation der bewährten Fachausschüsse

Mit dem Zusammenschluss der Spitzenverbände zur Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2007 wurde das System der Fachausschüsse und Fachgruppen reformiert. Die Kompetenz der langjährig renommierten Einrichtungen wird in einer neuen straffen Struktur erhalten: die bisher existierenden 40 Fachausschüsse und Fachgruppen mit über 260 Sachgebieten konzentrieren sich nun auf 15 Fachbereiche mit 97 Sachgebieten.

Die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) ist dabei federführend zuständig für den gleichnamigen Fachbereich „Rohstoffe und chemische Industrie“. Dieser ersetzt die bisher bei den Partnern der BG RCI angesiedelten Fachausschüsse „Chemie“ (FA CH), „Leder“ (FA LE), „Papierherstellung und Ausrüstung“ (FA PPH) und „Steine und Erden“ (FA STE) sowie den themenverwandten Fachausschuss „Glas und Keramik“ (FA GK).

Kontakt und weiterführende Informationen

Kontaktinformationen finden Sie im Bereich Ansprechpartner.

Weitere Hinweise zum Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie finden Sie bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Ausführliche Informationen zum Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie finden Sie in der Ausgabe Mai/Juni 2012 des BG RCI.magazins.