Analysenverfahren zur Bestimmung von Cadmiumchlorid

DGUV Information 213-514 (früher BGI 505-14 bzw. ZH1/120.14)

CAS-Nummer: 10108-64-2

Ein Analysenverfahren (Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS), DGUV Information 213-554) zur Bestimmung von Cadmium und seinen Verbindungen ist in Vorbereitung.

Zum Verfahren 213-554 wechseln


Verfahren 01 – ASS – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf einem Partikelfilter, Atomabsorptionsspektroskopie nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Cadmiumchlorid im Gesamtstaub des Arbeitsbereiches personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Partikelfilter gesaugt. Das im abgeschiedenen Staub enthaltene Cadmiumchlorid wird nach Elution mit destilliertem Wasser atomabsorptionsspektroskopisch bestimmt.

Nachweisgrenze

Relativ: 0,005 mg/m³ an Cadmium ≙  0,008 mg/m³ an Cadmiumchlorid für 500 l Probeluft.

Niedrigste nachweisbare Konzentration in der Messlösung: 0,025 µg/ml Cadmium ≙ 0,04 µg/ml an Cadmiumchlorid.

Erstellt

Dezember 1983

Zurückgezogen

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern