Analysenverfahren zur Bestimmung von N-Nitrosaminen

DGUV Information 213-523 (früher BGI/GUV-I 505-23 bzw. ZH1/120.23)

IUPAC-Name CAS-Nummer
N-Nitrosodimethylamin 62-57-9
N-Nitrosomethylethylamin 10595-95-6
N-Nitrosodiethylamin 55-18-5
N-Nitrosodipropylamin 621-64-7
N-Nitrosodiisopropylamin 601-77-4
N-Nitrosodibutylamin 924-16-3
N-Nitrosopiperidin 100-75-4
N-Nitrosopyrrolidin 930-55-2
N-Nitrosomorpholin 59-89-2

Verfahren 04 – GC

Probenahme mit Pumpe und Sorption an einer festen Sammelphase, Kapillar-Gaschromatographie nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von N-Nitrosaminen im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Sorptionsröhrchen gesaugt. Die adsorbierten N-Nitrosamine werden nach Elution mit einem Dichlormethan/Methanol-Gemisch gaschromatographisch mit Hilfe eines TEA-Detektors (Thermal Energy Analyser) analysiert.

Bestimmungsgrenze

N-Nitrosamin absolut (ng) relativ (µg/m³)
für 200 l Probeluft, 1 ml Probelösung,
3 ml Injektionsvolumen
N-Nitrosodimethylamin 0,019 0,03
N-Nitrosomethylethylamin 0,021 0,03
N-Nitrosodiethylamin 0,023 0,04
N-Nitrosodipropylamin 0,036 0,06
N-Nitrosodiisopropylamin 0,032 0,05
N-Nitrosodibutylamin 0,051 0,08
N-Nitrosopiperidin 0,028 0,05
N-Nitrosopyrrolidin 0,028 0,05
N-Nitrosomorpholin 0,037 0,06

Erstellt

September 1992

Das gesamte Verfahren erhalten Sie in der DGUV-Publikationsdatenbank.

Die englische Übersetzung ist online in der Wiley Online Library erhältlich: Method for the determination of N-Nitrosamines (Analyses of Hazardous Substances in Air, Volume 4, 1999).


Verfahren 03 – GC – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Sorption an einer festen Sammelphase, Gaschromatographie nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von N-Nitrosaminen im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Sorptionsröhrchen gesaugt. Die adsorbierten N-Nitrosamine werden nach Elution mit einem Dichlormehtan/Methanol-Gemisch gaschromatographisch mit Hilfe eines TEA-Detektors (Thermal Energy Analyser) analysiert.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 0,1 bis 0,2 ng N-Nitrosamin.

Relativ: 0,1 bis 0,2 µg/m³ N-Nitrosamin für 200 l Probeluft, 1 ml Probelösung, 5 ml Injektionsvolumen.

Erstellt

September 1992

Zurückgezogen

Mai 2014

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern


Verfahren 02 – GC – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Sorption an einer festen Sammelphase, Gaschromatographie nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von N-Nitrosaminen im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Sorptionsröhrchen gesaugt. Die adsorbierten N-Nitrosamine werden nach Elution mit Dichlormethan/Methanol-Gemisch gaschromatographisch mit Hilfe eines TEA-Detektors (Thermal Energy Analyser) analysiert.

Nachweisgrenze

Absolut: 0,1 bis 1,0 ng N-Nitrosamin.

Relativ: 0,1 bis 1,0 µg/m³ N-Nitrosamin für 200 l Probeluft.

Erstellt

Januar 1987

Zurückgezogen

September 1992

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern


Verfahren 01 – GC – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Adsorption an einem Sorbens, Gaschromatographie nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von N-Nitrosaminen im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Adsorptionsröhrchen gesaugt. Die absorbierten N-Nitrosamine werden nach Elution mit Dichlormethan/Methanol gaschromatographisch mit Hilfe eines TEA-Detektors (Thermal Energy Analyser) analysiert.

Nachweisgrenze

Absolut: 0,1 ng N-Nitrosodimethylamin.

Relativ: 0,5 µg/m³ ≙ 0,16 µl/m³ (ppb) N-Nitrosodimethylamin für 40 l Probeluft.

Erstellt

Dezember 1983

Zurückgezogen

September 1992

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern