Analysenverfahren zur Bestimmung von Benzo[a]pyren und anderen polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAH)

DGUV Information 213-525 (früher BGI/GUV-I 505-25 bzw. ZH1/120.25)

CAS-Nummer: 50-32-8


Verfahren 04 – HPLC – zurückgezogen

Probenahme mit Abscheidung auf einem Glasfaserfilter oder einem Silbermembranfilter und Bestimmung durch Flüssigchromatographie

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Benzo[a]pyren und weiteren PAH im Arbeitsbereich ortsfest oder personenbezogen bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Glasfaserfilter oder ein Silbermembranfilter gesaugt. Nach Extraktion des beaufschlagten Filters mit Methanol wird der Extrakt eingeengt, dieses Konzentrat fllüssigkeitschromatographisch getrennt und Benzo[a]pyren und andere polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe mit einem Fluoreszenz-Detektor bestimmt.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 0,5 ng Benzo[a]pyren.

Relativ: 0,06 µg/m³ an Benzo[a]pyren bei einem Probluftvolumen von 1 m³ und einem Lösemittelendvolumen von 500 µl.

Erstellt

Juli 1989

Zurückgezogen

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern


Verfahren 03 – GC – zurückgezogen

Probenahme mit Abscheidung auf einem Glasfaserfilter oder einem Silbermembranfilter und Bestimmung durch Kapillargaschromatographie

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Benzo[a]pyren und weiteren PAH im Arbeitsbereich ortsfest oder personenbezogen bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Glasfaserfilter oder ein Silbermembranfilter gesaugt. Nach Extraktion des beaufschlagten Filters mit Toluol oder Cyclohexan und eventuell erforderlicher Reinigung werden der Extrakt oder die PAH enthaltende Fraktion kapillargaschromatographisch aufgetrennt und Benzo[a]pyren und andere PAH mit einem Flammenionisationsdetektor (FID) bestimmt.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 3 ng Benzo[a]pyren.

Relativ: 0,15 µg/m³ Benzo[a]pyren bei einem Probeluftvolumen von 1 m³ und einem Endvolumen von 50 µl nach der Probenaufbereitung.

Erstellt

Juli 1989

Zurückgezogen

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern


Verfahren 02 – DC – zurückgezogen

Probenahme mit Abscheidung auf einem Glasfaserfilter oder einem Silbermembranfilter und Bestimmung durch Dünnschichtchromatographie

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Benzo[a]pyren im Arbeitsbereich ortsfest oder personenbezogen bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Glasfaserfilter oder ein Silbermembranfilter gesaugt. Von den beladenen Filtern werden Benzo[a]pyren und andere polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe mit einem bestimmten Lösemittel extrahiert. Man trennt Benzo[a]pyren dünnschichtchromatographisch von anderen PAH ab und führt die quantitative Bestimmung des Benzo[a]pyrens durch Direktbestimmung mit einem Scanner fluoreszenzspektrometrisch durch.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 1 ng/Fleck.

Relativ: 0,04 µg/m³ an Benzo[a]pyren bei einem Probeluftvolumen von 1 m³ und einem Extraktionsvolumen von 2 ml.

Erstellt

Juli 1989

Zurückgezogen

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern


Verfahren 01 – DC – zurückgezogen

Probenahme mit Abscheidung auf einem Glasfaserfilter oder einem Silbermembranfilter und Bestimmung durch Dünnschichtchromatographie

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Benzo[a]pyren im Arbeitsbereich ortsfest oder personenbezogen bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Glasfaserfilter oder ein Silbermembranfilter gesaugt. Von den beladenen Filtern werden Benzo[a]pyren und andere polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe mit einem bestimmten Lösemittel extrahiert. Nach der Extraktion des beaufschlagten Filters mit Cyclohexan bestimmt man Benzo[a]pyren dünnschichtchromatographisch.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 10 ng/Fleck.

Relativ: 0,4 µg/m³ an Benzo[a]pyren bei einem Probeluftvolumen von 1 m³ und einem Extraktionsvolumen von 2 ml.

Erstellt

Juli 1989

Zurückgezogen

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern

Zurück zur Übersicht >>