Analysenverfahren zur Bestimmung von 4,4'-Methylen-bis(2-chloranilin)

DGUV Information 213-538 (früher BGI/GUV-I 505-38 bzw. ZH1/120.38)

CAS-Nummer: 101-14-4


Verfahren 01– GC – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Sorption in Schwefelsäure, Gaschromatographie nach Aufarbeitung

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von 4,4’-Methylen-bis(2-chloranilin) im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein mit Schwefelsäure imprägniertes Glasfaserfilter oder durch drei hintereinandergeschaltete Waschflaschen gesaugt. Das sorbierte 4,4’-Methylen-bis(2-chloranilin) wird nach Aufarbeitung gaschromatographisch bestimmt.

Nachweisgrenze

Absolut: 11 ng.

Relativ: 0,04 mg/m³ an 4,4’-Methylen-bis(2-chloranilin) für 140 l Probeluft.

Erstellt

August 1987

Zurückgezogen

Juli 2015

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern