Analysenverfahren zur Bestimmung von 4,4'-Methylen-bis(N,N-dimethylanilin)

DGUV Information 213-557 (früher BGI 505-57 bzw. ZH1/120.57)

CAS-Nummer: 101-61-1

Synonym: Bis(4-dimethylaminophenyl)-methan


Verfahren 01 – HPLC

Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf einem imprägnierten Filter, Flüssigchromatographie (HPLC) nach Desorption

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von 4,4'-Methylen-bis(N,N-dimethylanilin) im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein mit Schwefelsäure imprägniertes Glasfaserfilter gesaugt. Das abgeschiedene 4,4'-Methylen-bis(N,N-dimethylanilin) wird mit Wasser desorbiert und flüssigchromatographisch bestimmt.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 0,09 µg.

Relativ: 0,015 mg/m³ bei 500 l Probeluft, 4 ml Desorptionslösung und 50 µl Injektionsvolumen.

Erstellt

Juni 1995

Das gesamte Verfahren erhalten Sie in der DGUV-Publikationsdatenbank.

Die englische Übersetzung ist online in der Wiley Online Library erhältlich: Method for the determination of 4,4′-methylene-bis(N,N-dimethylaniline) (Analyses of hazardous substances in the air, Volume 4, 1999).