Analysenverfahren zur Bestimmung von 1,2- und 1,3-Phenylendiamin

DGUV Information 213-564 (früher BGI 505-64 bzw. ZH1/120.64)

Name Synonyme CAS-Nummer
1,2-Phenylendiamin 1,2-Diaminobenzol 95-54-5
1,3-Phenylendiamin 1,3-Diaminobenzol 108-45-2

Verfahren 01 – HPLC

Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf einem Filter, Flüssigchromatographie (HPLC) nach Desorption

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von 1,2- und 1,3-Phenylendiamin im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen gemäß der Definition des einatembaren Staubes durch ein mit Salzsäure imprägniertes Glasfaserfilter gesaugt. Das adsorbierte 1,2- und 1,3-Phenylendiamin wird mit einer Lösung aus Acetonitril und Ammoniak-Wasser desorbiert und flüssigchromatographisch bestimmt.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 7,3 ng 1,2-Phenylendiamin bzw. 5,5 ng 1,3-Phenylendiamin.

Relativ: 0,006 mg/m³ an 1,2-Phenylendiamin bzw. 0,004 mg/m³ an 1,3-Phenylendiamin bei 500 l Probeluft, 5 ml Desorptionslösung (Verdünnung im Verhältnis 1 : 1 v/v) und 25 μl Injektionsvolumen.

Erstellt

Dezember 1998

Das gesamte Verfahren erhalten Sie in der DGUV-Publikationsdatenbank.

Die englische Übersetzung ist online in der Wiley Online Library erhältlich: Method for the determination of 1,2-phenylenediamine and 1,3-phenylenediamine (Analyses of hazardous substances in the air, Volume 5, 2002).