Analysenverfahren zur Bestimmung von Chloropren

DGUV Information 213-577 (früher BGI 505-77)

CAS-Nummer: 126-99-8

Synonym: 2-Chlor-1,3-butadien


Verfahren 01 – DRGC

Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Aktivkohle, Dampfraumgaschromatographie mit Flammenionisationsdetektor

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Chloropren im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein mit Aktivkohle gefülltes Glasröhrchen gesaugt. Das adsorbierte Chloropren wird mit N,N-Dimethylacetamid desorbiert. Die analytische Bestimmung wird mittels Dampfraumgaschromatographie (Headspace-GC) mit Flammenionisationsdetektor (FID) durchgeführt.

Bestimmungsgrenze

Relativ: 0,3 mg/m³ an Chloropren für 30 l Probeluft, 3 ml  Probelösung und 0,12 min Injektionszeit aus  dem Dampfraum.

Dies entspricht 9 µg Chloropren pro Aktivkohleröhrchen.

Messbereich

1,6 bis 37 mg/m³ für ein Probeluftvolumen von 30 l (0,5 l/min Volumenstrom, Probenahmedauer 1 h).

Erstellt

November 2009

Das gesamte Verfahren erhalten Sie bei „Arbeitssicherheit.de″.

Die englische Übersetzung ist online in der Wiley Online Library erhältlich: Method for the determination of chloroprene (Air monitoring methods, 2013).