Mitgliedschaft und Beitrag

Der Bereich Mitgliedschaft und Beitrag ist Ansprechpartner für Fragen zu den Zuständigkeiten der BG RCI und zur Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft sowie zum Versicherungsschutz für Unternehmerinnen und Unternehmer und für ins Ausland entsandte Beschäftigte. Hier erhalten Sie auch Informationen über die Veranlagung der Unternehmen zu den Gefahrklassen und die Berechnung der Beiträge.


Das neue Beitragsausgleichsverfahren der BG RCI

Prävention zahlt sich aus – mehr Gerechtigkeit und Transparenz bei der Beitragsbemessung

Die finanziellen Aufwendungen der Berufsgenossenschaft werden im Wesentlichen durch Beiträge der Mitgliedsunternehmen aufgebracht. Damit werden die Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung wie
Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Rehabilitation und Entschädigungsleistungen finanziert. Nach Abschluss eines Kalenderjahres legt die Berufsgenossenschaft diese Aufwendungen auf alle Mitgliedsunternehmen um – bei der BG RCI derzeit noch gesondert für jede Branche. :: mehr


Aufhebung der Unternehmerversicherung kraft Satzung ab 1. Januar 2018

Die Unternehmerpflichtversicherung für die Branche Lederindustrie, die nach der Fusion zur BG RCI zunächst unverändert fortbestand, wird zum 1. Januar 2018 aufgehoben. :: mehr


Änderung der Beitragsberechnung für die freiwillige Versicherung in der Branche Chemische Industrie

Seit dem 1. Januar 2010 berechnet sich der Beitrag für die freiwillige Versicherung in allen Mitgliedsbranchen der BG RCI gemäß § 45 ihrer Satzung nach der Versicherungssumme und der für das Hauptunternehmen festgesetzten Gefahrklasse. Der dabei außerdem zu berücksichtigende Beitragsfuß ist bisher bei der Branche Chemische Industrie wegen einer Sonderregelung abweichend von der Hauptumlage der Mitgliedsunternehmen, d.h. regelmäßig erheblich niedriger, festgesetzt worden. :: mehr


Vereinheitlichung der Mindestversicherungssummen

Ab den 1. Januar 2018 ist eine Vereinheitlichung der bisher nach dem Unternehmenssitz unterschiedlich festgesetzten Mindestversicherungssummen Ost und West erforderlich. Dazu wird die bisher geltende Mindestversicherungssumme Ost (2017: 19.152 Euro) auf das Niveau der Mindestversicherungssumme West (2017: 21.420 Euro; 2018: 21.924 Euro) angehoben. :: mehr


Neues UV-Meldeverfahren ab 2017 - Der Lohnnachweis wird digital

Ab 1. Dezember 2016 müssen alle Unternehmerinnen und Unternehmer in ihrem Entgeltabrechnungsprogramm einen so genannten Stammdatenabgleich durchführen. Das ist der erste Schritt zu einem neuen digitalen Lohnnachweis ab 2017. :: mehr


Informationen zum Gefahrtarif 2016 und Gefahrtarif 2017-2018 der Branche Bergbau

Der seit 2012 geltende sog. 28. Gefahrtarif der Branche Bergbau der BG RCI wurde am 14. November 2011 von der Vertreterversammlung beschlossen und am 22. Dezember 2011 vom Bundesversicherungsamt genehmigt. Er trat am 1. Januar 2012 in Kraft und war seitdem Grundlage für die Beitragsberechnung. Nach seiner Anwendung für die Umlage des Jahres 2016 wird seine nach Beschluss der Vertreterversammlung auf fünf Jahre begrenzte Geltungsdauer spätestens ablaufen. :: mehr


Neuregelung in der Satzung: Erhöhung des Höchst-Jahresarbeitsverdiensts

Die Vertreterversammlung der BG RCI hat mit Beschluss vom 11. November 2015 im Zuge einer Satzungsänderung die Anhebung des Höchst-Jahresarbeitsverdiensts (Höchst-JAV) auf den Weg gebracht. Er beträgt - vorbehaltlich der Genehmigung des Bundesversicherungsamts - ab 1. Januar 2016 branchenübergreifend 84.000 Euro (bisher 74.400 Euro). :: mehr


Auslandstätigkeit und Lohnnachweis

Wichtiger Hinweis für die Personalabrechnungsstellen der Mitgliedsunternehmen mit Auslandstätigkeit

Nach unseren Erfahrungen werden die EU-Verordnungen und das geltende Auslands-Abkommensrecht dem Anspruch, für die Adressaten in den Unternehmen verständlich zu sein, nicht immer gerecht. Deshalb möchten wir Mitgliedsunternehmen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur vorübergehenden Tätigkeit ins Ausland entsenden, die Rechtslage verdeutlichen. Dazu finden Sie hier ein Merkblatt mit Informationen zur Lohnnachweispflicht bei Tätigkeit im Ausland.