Beitragsnachlässe und Beitragszuschüsse der Branche Papierherstellung und Ausrüstung

Das Beitragsausgleichsverfahren ist gesetzlich vorgeschriebenes Element der Beitragsberechnung.

Danach werden für die einzelnen Unternehmen unter Berücksichtigung der anzeigepflichtigen und nicht anzeigepflichtigen Arbeitsunfälle Nachlässe zum Beitrag bewilligt oder Zuschläge auferlegt. Berufskrankheiten und Wegeunfälle bleiben unberücksichtigt.

Sinn des Beitragsausgleichsverfahrens ist es, einen materiellen Anreiz zu Maßnahmen der Vermeidung von Arbeitsunfällen zu schaffen und so den Präventionsauftrag der Berufsgenossenschaften zu unterstützen.

Unternehmen mit unterdurchschnittlichen Belastungen durch Arbeitsunfälle (Eigenbelastung) erhalten einen Beitragsnachlass bis zu 10 % des Regelbeitrages. Unternehmen mit überdurchschnittlicher Eigenbelastung müssen dagegen mit einem Beitragszuschlag bis zu 40 % des Regelbeitrages rechnen.