Gesamtbruttoentgelt Branche Zucker

gültig bis 31.12.2012

 

Alle in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehenden Personen sowie geringfügig Beschäftigte sind bei der Berufsgenossenschaft versichert und demzufolge bei der Aufstellung des Lohnnachweises zu erfassen. Die Dauer der Tätigkeit ist hierbei nicht ausschlaggebend. Auch nur vorübergehend Beschäftigte, die im Laufe des Jahres wieder entlassen wurden, müssen nachgewiesen werden, und zwar

a) unter dem gewerblichen Teil des Unternehmens:
Kaufmännische Angestellte, hierzu gehören nicht nur die technischen, sondern auch die kaufmännischen Angestellten, sofern sie mit dem technischen Teil des Betriebes nicht nur in Ausnahmefällen in Berührung kommen. Lagerverwalter sind grundsätzlich hier nachzuweisen; ebenso Kraftfahrer, auch wenn sie für den kaufmännischen Teil des Betriebes tätig sind. Alle Arbeiter, die im Fabrikbetrieb und in solchen Nebenbetrieben beschäftigt sind, die als Bestandteil des Gesamtunternehmens zu einem Nebenunternehmen der Zucker-Berufsgenossenschaft gehören. Das Entgelt der Putzfrauen, auch wenn sie in den kaufmännischen Büros beschäftigt werden, sowie des Kantinenpersonals gehören zum gewerblichen Teil. Die Rübenannehmer und -verlader (Rübenagenten, Rübeninspektoren) für die Dauer ihrer Tätigkeit im Interesse des Unternehmens, also auch während der Rübenwerbung, und die bei den Rübenannahmestellen beschäftigten Personen, wenn sie von einer fremden Person, der die Rübenannahme von der Fabrik im ganzen übertragen ist, abgenommen sind und entlohnt werden. Nicht versichert sind Gesellschafter- Geschäftsführer einer GmbH oder GmbH u. Co. KG, wenn der Geschäftsführer aufgrund einer mehrheitlichen Kapitalbeteiligung einen maßgeblichen Einfluss auf die Gesellschaft hat - ggf. bitte uns benachrichtigen.

b) unter dem kaufmännischen und verwaltenden Teil (Büro):
Alle kaufmännischen Angestellten, die mit dem technischen Teil des Betriebes nicht oder nur in Ausnahmefällen in Berührung kommen, Wiegemeister sofern sie außerhalb der Kampagne ausschließlich im kaufmännischen Betrieb tätig sind.

Gesamtbruttoentgelt sind grundsätzlich alle Bezüge, wie der Lohn bzw. das Gehalt (Bruttobetrag vor Abzug für Steuern und Arbeitnehmeranteile zur Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung), die als Gegenleistung für unselbständig geleistete Arbeit gewährt werden und für den Empfänger einen wirtschaftlichen Vorteil darstellen (§ 14 Viertes Buch Sozialgesetzbuch). Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit und aus unternehmerähnlicher Tätigkeit (insbesondere von geschäftsführenden GmbH-Gesellschaftern mit maßgeblichem Einfluss auf das Unternehmen, AG-Vorstandsmitgliedern) ist nicht nachzuweisen.