Versicherungsschutz für Unternehmer/innen

Umfassender Versicherungsschutz auch für Unternehmer/innen

Das Bild zeigt ein kippendes Symbolmännchen, das sich an ein großes rotes Ausrufezeichen lehnt

Umfassender Versicherungsschutz ist auch für Unternehmer wichtig

Eine wesentliche Aufgabe der BG RCI ist die Unfallverhütung. Sollte sich trotz aller Vorsicht einmal ein Unfall ereignen, sind wir Ihr kompetenter Ansprechpartner. Wir sorgen dafür, dass Ihre Gesundheit so schnell wie möglich wieder hergestellt wird und Sie und Ihre Angehörigen finanziell abgesichert sind.

Dafür stellen wir den Versicherten

  • Leistungen der Heilbehandlung und Rehabilitation
  • Einkommensersatzleistungen
  • Hinterbliebenenrenten

zur Verfügung.

Sämtliche Leistungen werden an Versicherte und deren Hinterbliebene auch für einen Leistungsfall der Berufskrankheit erbracht. Diesen Leistungsumfang bieten wir auch Ihnen als Unternehmer in Form einer freiwilligen Versicherung, in der Lederindustrie als Pflichtversicherung (s.u.) an.


Versicherungsleistungen

Die Leistungen umfassen

  • ambulante und stationäre Behandlung sowie zahnärztliche Behandlung
  • Kosten für Arznei-, Heil-, Verbands- und Hilfsmittel
  • Krankengymnastik, Bewegungs-, Sprach- und Beschäftigungstherapie
  • Körperersatzstücke, Brillen, etc.
  • Gewährung von Pflege
  • berufliche und soziale Rehabilitation

Darüber hinaus zahlen wir

  • Verletzten- und Übergangsgeld während der Heilbehandlung und der beruflichen Rehabilitation
  • Verletztenrente bei Minderung der Erwerbstätigkeit
  • Witwen-, Witwer- und Waisenrenten an Hinterbliebene
  • Sterbegeld

Informationen zu Versicherungsschutz und Leistungen finden Sie auch in diesen Merkblättern:


Geldleistungen und Beiträge

Diesen umfassenden Versicherungsschutz bieten wie Ihnen zu günstigen Konditionen an. Der Beitrag ist abhängig von der von Ihnen gewählten Versicherungssumme, der Veranlagung des Unternehmens zur jeweiligen Gefahrklasse und dem Beitragsfuß.

Übersichten der  Versicherungsleistungen (Geldleistungen) für Unternehmerpflichtversicherung und freiwillige Versicherung und der jeweiligen Beiträge in den einzelnen Branchen finden Sie hier: 


Der Versicherungsschutz für Unternehmer ist branchenorientiert unterschiedlich geregelt:

 

Baustoffe - Steine - Erden, Bergbau, Chemische Industrie, Papierherstellung und Ausrüstung sowie Zucker

Für diese Branchen gilt:

Einzelunternehmer sind bei der BG RCI grundsätzlich nicht pflichtversichert. Das heißt, dass sie gegen die Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten keinen Versicherungsschutz genießen. Dieses gilt auch für mitarbeitende Ehegatten ohne ein bestehendes Beschäftigungsverhältnis sowie für Personen, die in Kapital- oder Personengesellschaften unternehmerähnlich tätig sind. Diesem Personenkreis bieten wir aber die Möglichkeit, sich bei uns freiwillig zu versichern.

Freiwillig versichern können sich demnach:

  • Einzelunternehmer
  • im Betrieb mitarbeitende Ehegatten von Einzelunternehmern, wenn kein Beschäftigungsverhältnis besteht
  • Gesellschafter einer BGB-Gesellschaft
  • Gesellschafter einer OHG
  • Komplementäre einer KG
  • Kommanditisten einer KG, wenn kein Beschäftigungsverhältnis besteht
  • Vorstandsmitglieder einer AG
  • Mitarbeitende Gesellschafter einer GmbH oder UG (haftungsbeschränkt), wenn sie mindestens 50 Prozent der Anteile am Gesellschaftskapital oder eine Sperrminorität halten oder aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse wie ein Unternehmer tätig sind. Ob demnach Versicherungsfreiheit besteht, muss die BG RCI im Einzelfall prüfen.

 

Lederindustrie

Für diese Branche gilt:

Unternehmer (Einzelunternehmer und Gesellschafter in Personengesellschaften) und ihre im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten, die nicht bereits kraft Gesetzes als Beschäftigte versichert sind, sind in der Branche Lederindustrie nach der Satzung mit einer festgelegten Versicherungssumme pflichtversichert (ab 01.01.2016 27.900 Euro / West bzw. 24.300 Euro / Ost).

Darüber hinaus können Sie eine Zusatzversicherung bis zur Höchstgrenze von 84.000 beantragen. Hierzu senden Sie uns bitte den Antrag auf Zusatzversicherung, der als Vordruck in der Unternehmensbeschreibung enthalten ist, ausgefüllt zurück.

Unternehmer bzw. Ehegatten haben aber auch die Möglichkeit, sich auf schriftlichen Antrag von der Pflichtversicherung befreien zu lassen, soweit es sich nicht um Hausgewerbetreibende, Zwischenmeister und deren Ehegatten handelt, die ohne Befreiungsmöglichkeit kraft Gesetzes versichert sind. Dazu senden Sie uns bitte den Antrag auf Befreiung von der Pflichtversicherung, der ebenfalls als Vordruck in der Unternehmensbeschreibung enthalten ist, ausgefüllt zurück oder beantragen formlos schriftlich die Befreiung.

Die Pflichtversicherung endet mit dem Ablauf des Monats, in dem ein Antrag auf Befreiung bei der Berufsgenossenschaft eingegangen ist. Die Wiederaufnahme kann jederzeit beantragt werden.

Personen, die in Kapitalgesellschaften regelmäßig unternehmerähnlich tätig sind, sind nicht versichert. Sie müssen eine freiwillige Versicherung abschließen, wenn sie im Falle eines Arbeitsunfalls Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung erhalten möchten.

Freiwillig versichern können sich demnach:

  • Vorstandsmitglieder einer AG
  • Mitarbeitende Gesellschafter einer GmbH oder UG (haftungsbeschränkt), wenn sie mindestens 50 Prozent der Anteile am Gesellschaftskapital oder eine Sperrminorität halten oder aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse wie ein Unternehmer tätig sind. Ob demnach Versicherungsfreiheit besteht, muss die BG RCI im Einzelfall prüfen.

Einheitliche Mindestversicherungssumme für die freiwillige Versicherung ab 01.01.2014

Als Antragstellerin oder Antragsteller dürfen Sie die Versicherungssumme, die sowohl für die
Beitragsberechnung als auch für die Berechnung von Geldleistungen als Jahresarbeitsverdienst
zugrunde gelegt wird, in einem gewissen Rahmen selbst festlegen. Für die Zeit getrennter Umlagen galten in den bisherigen Zuständigkeitsbereichen der BG RCI bis zum 31.12.2013 die Bestimmungen zu den jeweiligen Mindestversicherungssummen der Vorgänger-BGen weiter. Dies waren entweder 100 Prozent der sog. Bezugsgröße (Branchen Baustoffe-Steine-Erden, Bergbau) oder mindestens 60  Prozent (Branchen Papierherstellung und Ausrüstung, Zucker) oder 80 Prozent der Bezugsgröße (Branche Lederindustrie). Bei Branche Chemische Industrie war ein Viertel des Höchstjahresarbeitsverdienstes als
Mindestversicherungssumme festgelegt (18.600 Euro).

Die Vertreterversammlung der BG RCI hat mit Beschluss vom 15.11.2013 im Zuge einer Satzungsänderung eine branchenübergreifende Vereinheitlichung der Mindestversicherungssumme für die freiwillige Versicherung auf den Weg gebracht. Sie beträgt ab 01.01.2014 einheitlich 60 Prozent der Bezugsgröße.

Die Bezugsgröße ist eine für alle Zweige der Sozialversicherung geltende, jährlich neu an die Entwicklung der Lohnkosten angepasste gesetzliche Rechengröße, die in etwa das Durchschnittsentgelt der abhängig Beschäftigten widerspiegelt. Sie liegt für

  • 2016 bei 34.860 Euro (West) bzw. 30.240 Euro (Ost)
  • 2017 bei 35.700 Euro (West) bzw. 31.920 Euro (Ost).

Demnach beträgt die Mindestversicherungssumme

  • 20.916 Euro (West) bzw. 18.144 Euro (Ost) für 2016
  • 21.420 Euro (West) bzw. 19.152 Euro (Ost) für 2017

Die Mindestversicherungssumme West gilt in den alten Bundesländern einschließlich des ehemaligen Stadtteils Berlin West, die Mindestversicherungssumme Ost in den neuen Bundesländern einschließlich des ehemaligen Stadtteils Berlin Ost (abhängig vom jeweiligen Unternehmenssitz).

Mit der jährlichen Neufestsetzung der Bezugsgröße ändert sich automatisch die Mindestversicherungssumme. Versicherungsverhältnisse mit einer höheren Versicherungssumme bleiben hiervon unberührt.


Höchstversicherungssumme

Die Versicherungssumme ist nach oben hin auf die Höchstversicherungssumme begrenzt. Diese beträgt

  • bis 2015 74.400 Euro
  •  ab 2016 84.000 Euro.

Antrag auf freiwillige Versicherung

Die freiwillige Versicherung erfolgt auf schriftlichen Antrag bei der Berufsgenossenschaft, wobei im Antrag die gewünschte Versicherungssumme angegeben werden soll.

Die Versicherung beginnt mit dem Tag nach Eingang des Antrags bei der BG RCI, sofern nicht ein späterer Zeitpunkt beantragt wird.

Antragsvordrucke finden Sie branchenbezogen in der Rubrik Formulare.