Die Branchenregeln der DGUV: Ein neues Präventionsinstrument für die Praxis

Mit den Branchenregeln gibt es erstmals eine auf die Branche zugeschnittene Aufarbeitung und Zusammenfassung der relevanten Bestimmungen, Informationen und Empfehlungen. Ebenso wie bei allen anderen Regeln der Unfallversicherung wirken Fachleute aus der betrieblichen Praxis und der Sozialpartner an der Erarbeitung mit. Neu ist, dass die Branchenregel den Unternehmerinnen und Unternehmern ein Komplettangebot macht. Mit der Branchenregel allein soll der Klein- und Mittelbetrieb den Löwenanteil an Maßnahmen für einen sicheren und gesunden Betrieb schnell überblicken und passende Maßnahmen für seinen Betrieb ergreifen können.

Mit einer ganzheitliche Betrachtung des Themenfeldes der Gesundheit im Betrieb sensibilisieren Branchenregeln auch für „weiche“ Themen wie betriebliche Gesundheitsförderung, psychische Belastungsfaktoren oder Demografie.

Zusätzlicher Nutzen der Branchenregeln

Das zentrale Anliegen der Branchenregeln ist, die Vielzahl staatlicher Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Regeln, Normen und andere Regelungen des betrieblichen Arbeitsschutzes praxisgerecht aufzubereiten. Die Systematik folgt den Branchen und damit den Anforderungen der betrieblichen Praxis: Alles Wesentliche für eine Branche auf einen Blick.

Branchenregeln beleuchten alle Bereiche von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb: die Arbeitstätigkeit, der Arbeitsplatz und die Arbeitsorganisation. Auch die Arbeitsmedizin
und die betriebliche Gesundheitsförderung werden einbezogen, ebenso wie Erkenntnisse und Erfahrungen der Unfallversicherungsträger.

Branchenregeln stellen alle Aussagen und Hinweise in kurzer und übersichtlicher Form zusammen und bieten eine schnelle Orientierung.

Dabei ist immer erkennbar, was verbindlich vorgeschrieben ist und was als „Best Practice“ vorgestellt wird. Sie folgen einem einheitlichen Aufbau:

1. Wozu diese Regel?
2. Grundlagen für den Arbeitsschutz
3. Arbeitsplätze und Tätigkeiten: Gefährdungen und Maßnahmen
4. Anhang

Auf jeder Seite wird mindestens ein erläuterndes Bild oder eine Grafik eingesetzt, um die Informationen anschaulich zu vermitteln.

Beispielseite aus der DGUV-Branchenregel 113-601 „Branche Gewinnung und Aufbereitung von mineralischen Rohstoffen“. Bild: Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie der DGUV.



Wie geht es weiter?

Die DGUV Regel 113-601 „Branche Gewinnung und Aufbereitung von mineralischen Rohstoffen“ des Fachbereichs Rohstoffe und chemische Industrie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung erscheint als Pilotprojekt der neuen Medienreihe. Weitere Titel werden derzeit als praxisrelevante Hilfestellungen erarbeitet.