Gesundheit

In dieser Rubrik finden Sie arbeitsmedizinische Hilfestellungen, Besonderheiten bei der Ersten Hilfe im Betrieb und psychologische Tipps, um der Krise zu begegnen.


FAQs zu Antigen-Schnelltests

Aufgrund der Beschlüsse von Bund und Ländern sind Antigen-Selbst- und Schnelltests verstärkt im Gespräch. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) auf ihrer Website eine FAQ-Liste bereitgestellt, die nach und nach erweitert wird. Hier können Sie sich über die wichtigsten Aspekte zu Antigen-Schnelltests informieren.

Zur FAQ-Liste "Antigen-Schnelltests" der DGUV wechseln


Optimaler Schutz durch FFP2-Masken

Institut für Arbeitsschutz (IFA) der DGUV zeigt fünf Schritte zur richtigen Verwendung

Zum Schutz vor einer SARS-CoV-2-Infektion tragen viele Beschäftigte derzeit einen medizinischen Mund-Nase-Schutz oder eine FFP2-Maske bei der Arbeit. Grundlage dafür ist die Corona-Arbeitsschutzverordnung, die am 27.01.2021 in Kraft getreten ist. Damit Atemschutzmasken des Typs FFP2 tatsächlich ihre Schutzwirkung entfalten können, ist es wichtig, dass diese Produkte korrekt ausgewählt und verwendet werden. Wie das in fünf Schritten möglich ist, zeigt das IFA in einem Kurzvideo.

Zum Video- und Audiocenter der DGUV wechseln


BZgA-Material für das berufliche Umfeld

Was können Sie tun, um das Infektionsrisiko gering zu halten und eine Übertragung des Coronavirus zu vermeiden? Wie gehen Sie bei einem Verdacht auf Ansteckung vor?
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Merkblätter für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Beschäftigte.

Informationen für das berufliche Umfeld bei der BZgA herunterladen


Positionspapier der Gesellschaft für Aerosolforschung zum Verständnis der Rolle von Aerosolpartikeln beim SARS-CoV-2 Infektionsgeschehen

Die Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF) hat zum Verständnis der Rolle von Aerosolpartikeln beim SARS-CoV-2 Infektionsgeschehen ein Positionspapier herausgegeben. Es soll einen Beitrag zur Bewältigung der durch das SARS-CoV-2 Virus hervorgerufenen Pandemie leisten, indem es zum Verständnis möglicher Übertragungswege beiträgt.

Aus Sicht der GAeF werden in der öffentlichen Diskussion jedoch einige Dinge vermischt. Da die möglichen Übertragungswege Maßnahmen zur Unterbindung der Übertragung nahelegen, möchte die GAeF an dieser Stelle das notwendige Expertenwissen allgemein verständlich beitragen. Dabei wird die Thematik rein aus der Sicht der Aerosolforschung betrachtet und es werden keine medizinischen, epidemiologischen, virologischen oder infektiologischen Schlüsse gezogen.

Zum Positionspapier der Gesellschaft für Aerosolforschung wechseln


DGUV Erklärvideo „Lüften – aber wie“

Insbesondere in Zeiten von Corona ist das Thema "Lüften" in den Fokus gerückt. Aber wie lüftet man richtig am Arbeitsplatz? Ein neues Erklärvideo der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) beantwortet Fragen hierzu.

Zum Video- und Audiocenter der DGUV wechseln


Richtig lüften leicht gemacht

Lüften mindert die Viruskonzentration in der Raumluft und senkt das Ansteckungsrisiko, falls eine mit dem Coronavirus infizierte Person anwesend ist. Wurde im Sommer intensives Lüften noch toleriert, findet es spätestens bei Minusgraden kaum Akzeptanz und birgt die Gefahr von Erkältungskrankheiten. Doch wie findet man das richtige Maß? Orientierung gibt eine ebenso pfiffige wie verlässliche Arbeitshilfe: Die Rechenscheibe Lüftungsintervalle. Drehen Sie einfach Raumvolumen und Anzahl der Personen ein, und schon zeigt die Scheibe die empfohlenen Lüftungsintervalle an.

Lüftungsscheibe im Medienshop bestellen

Zur interaktiven Lüftungsscheibe wechseln


Infektionsschutzgerechtes Lüften

In den kommenden Herbst- und Wintermonaten, wenn alle sich wieder vermehrt in geschlossenen Räumen aufhalten, wird regelmäßiges und richtiges Lüften noch wichtiger für den Infektionsschutz. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung nun eine Empfehlung zum infektionsschutzgerechten Lüften beschlossen. Weitere Informationen zu Infektionsschutz und Belüftung gibt die DGUV.

Zur DGUV Webseite wechseln


Sichere Dienstreisen in Zeiten von Corona

Gesetzliche Unfallversicherung gibt Empfehlungen, worauf Betriebe achten sollten

Dienstreisen sind in Zeiten von Corona mit zusätzlichen Risiken behaftet. Viele Länder verhängen Einreisebeschränkungen, Ausgangssperren oder Quarantäneregeln – manchmal ändern sich die Bestimmungen innerhalb kürzester Zeit. In einer Checkliste gibt die gesetzliche Unfallversicherung Tipps, worauf Betriebe achten sollten, bevor sie Beschäftigte ins Ausland entsenden. 

Zum Download „Coronavirus (SARS-CoV-2) Empfehlungen für beruflich bedingte Auslandsreisen“


Schutzmaßnahmen für Handwerkerinnen und Handwerker im Kundendienst

Während viele Beschäftigte derzeit von Zuhause aus arbeiten, können Handwerkerinnen und Handwerker nicht einfach ins Homeoffice wechseln. Ein enger Kontakt zwischen ihnen und ihren Kundinnen und Kunden lässt sich bei ihren Arbeiten oftmals nicht vermeiden. Mehr denn je müssen Beschäftigte im Handwerk jetzt darauf achten, sich bei der Arbeit zu schützen.

Was dabei zu beachten ist, vermittelt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Zum Beitrag „Schutzmaßnahmen für Handwerkerinnen und Handwerker im Kundendienst“ wechseln


Bewertung von Gefährdungen durch SARS-CoV-2 aus Sicht des Mutterschutzes

Folgendes Informationspapier ist auf Betreiben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) von Expertinnen und Experten aus dem Ausschuss für Mutterschutz (AfMu) in einem Ad-Hoc-Arbeitskreis erstellt worden. Es ist als empfehlende Handreichung gedacht. Die Hinweise zur mutterschutzrechtlichen Bewertung sind die Grundlage für die Antworten im FAQ-Bereich zu diesem Thema.

Hinweise zur mutterschutzrechtlichen Bewertung von Gefährdungen durch SARS-CoV-2 beim BMFSFJ

Der FAQ-Bereich ist thematisch für die unterschiedlichen Zielgruppen wie Schwangere, Stillende, Arbeitgeber, Betriebsärztinnen und Betriebsärzte, Frauenarztpraxen und Hebammen untergliedert.

FAQs zu mutterschutzrechtlichen Bewertungen von Gefährdungen durch SARS-CoV-2 beim BMFSFJ