Persönliche Schutzausrüstung

Plakat „Schutzmasken - Wo liegt der Unterschied?”

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie wird unter anderem über die Verfügbarkeit von Persönlicher Schutzausrüstung für die medizinischen Berufe diskutiert. Insbesondere der Atemschutz steht hier im Fokus. Oft wird dabei der Mund-Nase-Schutz (auch als OP-Maske bezeichnet) zusammen mit Atemschutzmasken genannt oder verwechselt. Um die Einordnung zu erleichtern, hat das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) eine Übersichtsgrafik erstellt, die die Unterschiede einfach erklärt.

Plakat „Schutzmasken - Wo liegt der Unterschied?“ bei der DGUV ansehen, herunterladen oder bestellen


Alternativen für FFP3- und FFP2-Masken

„Empfehlungen zum Einsatz von Atemschutz bei Staubbelastungen“ des Fachbereichs „Rohstoffe und chemische Industrie“

Die Corona-Pandemie schränkt die Marktverfügbarkeit von Schutzmasken stark ein. Wie kann das Schutzniveau bei Tätigkeiten mit gesundheitsschädlichem mineralischen Staub trotz der Knappheit erhalten werden?

Das Sachgebiet „Gesundheitsgefährlicher mineralischer Staub“ des Fachbereichs „Rohstoffe und chemische Industrie“ hat dazu in den letzten Tagen viele Anfragen erreicht. Die erarbeiteten Resultate wurde unter Federführung des Präventionsfelds „Glas/Keramik“ der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) und der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) zu einer temporären Fachbereich-AKTUELL-Schrift zusammengestellt.

Die FBRCI-101 „Empfehlungen zum Einsatz von Atemschutz bei Staubbelastungen“ zeigt und kommentiert, welche Alternativen für FFP3- und FFP2-Masken bestehen und wie diese aktuell auf dem Markt verfügbar sind.

„Empfehlungen zum Einsatz von Atemschutz bei Staubbelastungen“ des Fachbereichs „Rohstoffe und chemische Industrie“


Anleitung zum An- und Ablegen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB)

Hier finden Sie eine Anleitung zum korrekten An- und Ablegen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Community Mask).

NICHT für den medizinischen oder Laborbereich zu verwenden!


Verwendung von Gesichtsschilden

Zur Verwendung von Gesichtsschilden (Gesichtsvisieren/Face-Shields/Gesichtsschutzvisieren) anstelle von Mund-Nasen-Bedeckungen hat sich der Koordinierungskreis für Biologische Arbeitsstoffe der DGUV (KOBAS) mit der Thematik befasst und eine Stellungnahme erstellt.

Tenor: Derzeit kann nicht sicher beurteilt werden, ob Gesichtsschilde in gleicher Weise wie Mund-Nasen-Bedeckungen geeignet sind, eine mögliche Ausbringung von SARS-CoV-2 über Tröpfchen der Ausatemluft zu reduzieren, und einen vergleichbaren Schutz vor SARS-CoV-2-haltigen Tröpfchen anderer Personen zu gewährleisten. Nach einer generellen Einschätzung des KOBAS ersetzen Gesichtsschilde eine Mund-Nase-Bedeckung nicht, können sie jedoch ergänzen 

Zu den FAQs der DGUV wechseln (siehe dort Punkt 23)


Fehlanwendung von Pandemieatemschutz in Betrieben vermeiden

Zurzeit besteht die Möglichkeit, Atemschutz auf Grundlage einer vereinfachten Prüfung in den Verkehr zu bringen. Dieser sogenannte Corona-Pandemieatemschutz (CPA) soll Beschäftigte im Gesundheitswesen vor einer Sars-CoV-2-Infektion schützen. Gegenüber konventionellem, zertifiziertem Atemschutz hat er damit nur eine eingeschränkte Schutzwirkung. Das Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) klärt auf und gibt Hinweise, wie Betriebe auch in Pandemiezeiten an ihren Arbeitsplätzen den richtigen Atemschutz einsetzen können.

Fragen und Antworten zu Pandemie-PSA des Instituts für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) ansehen