Newsletter 03/18 des KC Notfallprävention

Liebe Leserinnen und Leser,

wir informieren Sie mit dem heutigen Newsletter zum Thema "Reinigungs- und Desinfektionsmittel für Atemschutzgerätetechnik"

IncidinTM Rapid der Fa. Ecolab wird seit dem Jahr 2014 von verschiedenen Herstellern von Atemschutzgeräten zur Reinigung und Desinfektion im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens ihrer Atemschutzgeräte empfohlen.
Seit einiger Zeit mehren sich öffentliche Berichte und Aussagen darüber, dass der in IncidinTM Rapid enthaltene Biozidwirkstoff Glutaraldehyd als karzinogen eingestuft sei und deshalb dieses Reinigungs- und Desinfektionsmittel ab dem 30.06.2020 nicht mehr verfügbar sei. Dies führte auf Seiten der Anwender zu vermehrten Irritationen bis hin zu der Befürchtung, durch den weiteren Gebrauch des Mittels zu erkranken.

Fakt ist aber:

In der CLP-Verordnung gibt es keine Aussage darüber, dass Glutaraldehyd als karzinogen eingestuft wurde, im Rahmen der REACH-Registrierung gab es keinerlei Anhaltspunkte für eine krebserzeugende Wirkung. Ebenso ist IncidinTM Rapid nach Biozid-Verordnung als Biozidprodukt gemeldet und kann für die Dauer des Genehmigungsverfahrens der Wirkstoffe, maximal bis zum 31.12.2024, ohne Zulassung auf dem Markt bereitgestellt werden.

Richtig ist, dass Glutaraldehyd aufgrund seiner atemwegssensibilisierenden Wirkung als „zu ersetzender Stoff“ im Sinne von Artikel 10 Absatz 1 Buchstabe b der Verordnung (EU) Nr. 528/2012 gilt. Glutaraldehyd ist bis zum 30.09.2026 als Wirkstoff in Biozidprodukten für etliche Anwendungszwecke genehmigt (Durchführungsverordnung (EU) 2015/1759). Auch im Rahmen dieses Genehmigungsverfahrens wurden die gefährlichen Eigenschaften von Glutaraldehyd intensiv diskutiert. Insbesondere die haut- und inhalationsallergene Wirkung ist bereits in geringen Konzentrationen zu beachten. Eine mögliche karzinogene Wirkung wurde nicht festgestellt.

Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit diesem Produkt sind daher wie bisher schon aufgrund der unverändert vorhandenen Gesundheitsgefahren (siehe Sicherheitsdatenblatt, insbesondere haut- und atemwegssensibilisierende Wirkung) zu treffen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team des Kompetenz-Center Notfallprävention der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

 

Mehr aktuelle Themen, wichtige Ereignisse, neue Publikationen und Arbeitshilfen sowie Veranstaltungen finden Sie im VISION ZERO-Newsletter. Hier haben wir unsere einzelnen News-Angebote wie den Fachwissen-, ExInfo- oder Notfallpräventions-Newsletter unter dem Dach der VISION ZERO vereint. Innerhalb des VISION ZERO-Newsletters können Sie wie gewohnt direkt zu Ihren Themen springen – oder schauen Sie sich einfach in Ruhe um.

Zu weiteren aktuellen Meldungen wechseln