Sprengtechniker wollen Arbeit noch sicherer machen

Kooperieren für mehr Arbeitssicherheit (v. l.): Ulrich Meesmann, Mitglied der BG RCI-Geschäftsführung,  Jörg Rennert, Vorsitzender Deutscher Sprengverband e.V., Walter Nelles, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V.

Kooperieren für mehr Arbeitssicherheit (v. l.): Ulrich Meesmann, Mitglied der BG RCI-Geschäftsführung, Jörg Rennert, Vorsitzender Deutscher Sprengverband e.V., Walter Nelles, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V.

Der Deutsche Sprengverband e. V. und Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Präventionsstrategie „VISION ZERO. Null Unfälle – gesund arbeiten!“ gibt konkrete Ziele vor, die es bis zum Jahr 2024 zu erreichen gilt. So soll das Arbeitsunfallrisiko um 30 Prozent verringert werden, die Zahl tödlicher Arbeitsunfälle um 50 Prozent sinken und entsprechende Präventionsmaßnahmen sollen dafür sorgen, dass die Zahl der unfallfreien Betriebe gesteigert wird. Erreicht werden soll dies unter anderem durch verbesserte Analysen von Unfallschwerpunkten, die besondere Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen, und noch mehr persönliche Beratungen vor Ort in den Betrieben.

Der Deutsche Sprengverband e. V. und die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) wollen im Rahmen der Umsetzung der Präventionsstrategie „VISION ZE-RO. Null Unfälle – gesund arbeiten!“ mit den Mitgliedern des Deutschen Sprengverbands enger zusammenarbeiten.
Der Deutsche Sprengverband e. V. versteht sich als Interessenvertretung für alle im Bereich Sprengtechnik tätigen Fachleute und Unternehmen sowie die an diesem Fachgebiet interessierten Personen. Darüber hinaus unterstützt der Verband auch die Interessen der im Bereich Pyrotechnik tätigen Unternehmen und Fachleute. Der Deutsche Sprengverband ist Mitglied im Europäischen Sprengverband.

„Die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz werden schon seit vielen Jahrzehnten intensiv gefördert“, so Jörg Rennert, Vorsitzender des Deutschen Sprengverbands, im Rahmen der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. „Die Kooperationsvereinbarung ist der logische Schritt, die Vermeidung von Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren weiter voranzubringen“, so Rennert weiter. Der Deutsche Sprengverband e. V. blickt auf eine über 40-jährige Tradition zurück und arbeitet seit vielen Jahren eng mit der BG RCI zusammen.

„Die BG RCI freut sich sehr über die Kooperation mit dem Deutschen Sprengverband“, erklärt Ulrich Meesmann, Mitglied der Geschäftsführung der BG RCI. „Sicherheit und Gesundheit müssen als elementare Werte aller Menschen anerkannt und Führungskräfte sowie Beschäftigte in den Betrieben ihrer Verantwortung gerecht werden. So steht es in der Vereinbarung und so kann schließlich die Vision eines unfallfreien Arbeitslebens mehr und mehr zur Realität werden“, ist Meesmann überzeugt.


Pressekontakt

Jörg Rennert       
Vorsitzender Deutscher Sprengverband e. V.     
Weinligstraße 30      
57074 Siegen       
Telefon: 0271 2503243      
E-Mail: Joerg.Rennert(at)sprengverband.de

Manfred Bucher
Kommunikation
BG RCI
Lortzingstraße 2
55127 Mainz
Telefon: 06221 5108-57002
E-Mail: manfred.bucher(at)bgrci.de