Die BG RCI auf der ACHEMA vom 22. bis 26. August 2022 in Frankfurt am Main

Die ACHEMA 2021, Weltforum und internationale Leitmesse der Prozessindustrie in den Branchen Chemie, Pharma, Biotechnologie, Energie und Umwelt, findet vom 22. bis 26. August 2022 in Frankfurt a. M. statt. Zweimal wurde sie pandemiebedingt verschoben, jetzt laufen die Vorbereitungen für August auf Hochtouren.

Die BG RCI ist mit einem Stand vertreten. Vision Zero bedeutet, dass wir mit allen geeigneten Mitteln Unfälle und Berufskrankheiten verhüten wollen – auch mit Angeboten auf wichtigen Branchenmessen. Gerade in den auf der ACHEMA vertretenen Branchen ist es besonders wichtig, bereits beim Bau von Anlagen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu berücksichtigen, werden doch in diesen Branchen oft zahlreiche Gefahrstoffe eingesetzt. Mit dem Thema unserer Exponate „Krebserzeugende Gefahrstoffe – besonderen Gefahren wirksam begegnen“ greifen wir darüber hinaus eines der Arbeitsprogramme der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) auf. 

Ein Exponat, das „Grenzwert-Radeln“ (siehe Foto), beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Grenzwerten und macht diese praktisch erfahrbar. In der Ausgabe Juli/August des BG RCI.magazin werden wir es im Detail vorstellen. Eine online spielbare Version sowie zahlreiche Informationen zu diesem Modul sind bereits jetzt unter www.gischem.de verfügbar. Nach der ACHEMA wird das Exponat auch in unserem Ausbildungszentrum in Laubach zu sehen sein. 

Eine „virtuelle Fabrik“ macht sichtbar, was man sonst nicht sehen kann: Wie viele Gefahrstoffdämpfe gelangen aus nicht ordnungsgemäß geschlossenen Behältern in die Atmosphäre? Wie groß ist der Unterschied, wenn bei der Zugabe von Stoffen in einen Rührkessel die Absaugung an- oder ausgeschaltet ist? Wie kann man arbeiten und dabei möglichst wenig Gefahrstoffe einatmen? Während eine mitspielende Person in der virtuellen Fabrik Aufgaben erledigt, kann das Publikum auf einem Monitor die Gefahrstoffexposition sehen und Tipps geben, wie diese zu verringern ist. 

Ein weiteres Exponat beschäftigt sich mit der Zentralen Expositions-Datenbank, kurz ZED. Besonders bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen ist es wichtig (und vorgeschrieben), die Expositionen zu erfassen und die Daten 40 Jahre lang aufzubewahren. Hierzu müssen ganz bestimmte Informationen gespeichert werden. Welche das sind, können die Mitspielenden mit unserem ferngesteuerten Stapler auswählen, um sie dann mit Geschick und Umsicht in die ZED-Container einzulagern. 

Neben diesen spielerischen Zugängen zu wichtigen Gefahrstoffthemen bieten wir an unserem Stand bei der ACHEMA selbstverständlich auch unsere Kernkompetenz: Beratung und Gespräche mit Fachleuten hauptsächlich zu Gefahrstoffthemen, aber auch rund um alle weiteren Präventionsthemen. Kurz vor der Messe werden wir hier auch weitere Hintergrundinformationen, ein virtuelles Bild unseres Messestandes sowie eine online spielbare Variante der „virtuellen Fabrik“ veröffentlichen. 

Weitere Informationen zur ACHEMA finden Sie auf der ACHEMA-Website