Prävention im Berufsverkehr

Mehr als 3.000 Menschen sterben jährlich im deutschen Straßenverkehr, rund jeder zehnte tödliche Unfall ereignet sich auf dem Arbeitsweg. Hinzu kommen Unfälle auf beruflichen Wegen: im Güterverkehr, bei Fahrten zu Kunden oder zur Montage. Was hat das mit betrieblichem Arbeitsschutz und der Wegeunfallverhütung der Berufsgenossenschaften zu tun? Sehr viel, denn es gibt eine Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten.

Alle Angebote der BG RCI zum Thema Prävention im Berufsverkehr haben wir für Sie in den einzelnen Rubriken dieser Website zusammengestellt. Sie finden diese darüber hinaus im VISION ZERO Auswahlassistenten (AWA) in der Rubrik "Verkehrssicherheit".

Zum Auswahlassistenten in die Rubrik "Verkehrssicherheit" wechseln

AKTUELLES

Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“

Jahr für Jahr ereignen sich zahlreiche Mobilitätsunfälle im Straßenverkehr – viele von ihnen enden tödlich. Auch der innerbetriebliche Transport und Verkehr stellt in vielen Unternehmen einen Unfallschwerpunkt dar.

Der Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit (VDSI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) haben deshalb den Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“ ins Leben gerufen. Gesucht werden innovative Projekte, die nachhaltig zu weniger Wegeunfällen, Schulweg- und Dienstwegeunfällen bzw. Unfällen im innerbetrieblichen Transport und Verkehr geführt haben. Projekte können bis zum 31.05.2021 eingereicht werden.

Zum Wettbewerb „Unterwegs – aber sicher!“ von VDSI und DVR wechseln


Leitfaden "Abbiege-/Assistenzsysteme für schwere Nutzfahrzeuge, Busse und mobile Arbeitsmaschinen"

Busse und schwere Nutzfahrzeuge begegnen uns beinahe täglich. Insbesondere schwer oder nicht direkt einsehbaren Gefahrenbereiche („Toter Winkel“) beinhalten ein erhebliches Kollisionsrisiko. Unfälle können gravierende Folgen für alle Beteiligten mit sich bringen.

Die Broschüre "Abbiege-/Assistenzsysteme für schwere Nutzfahrzeuge, Busse und mobile Arbeitsmaschinen. Sicherheit und Effizienz – Leitfaden für Betreiber, Hersteller und Aufsichtspersonen" bietet Informationen zu Abbiege- und Assistenzsystemen, die den Fahrer oder die Fahrerin sinnvoll unterstützen können.
 
Der Leitfaden kann kostenfrei bestellt oder im Downloadcenter der BG RCI herunter geladen werden. Interessierte wenden sich bitte an die Präventionsabteilung Technische Sicherheit unter technische-sicherheit(at)bgrci.de

Leitfaden "Abbiege-/Assistenzsysteme für schwere Nutzfahrzeuge, Busse und mobile Arbeitsmaschinen" als PDF herunter laden


„Roll ohne Risiko“

Standen Sie bereits auf einem E-Scooter? Nutzen Sie die Fahrzeuge vielleicht sogar regelmäßig? Und kennen Sie dabei alle geltenden Regeln?

Eine vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) beauftragte Umfrage zeigt, dass die Regeln für das Fahren mit E-Scootern oft nicht bekannt sind. Damit sich dies ändert, wurde die Kampagne „Roll ohne Risiko!“ gestartet. Sie klärt über geltenden Regeln auf und weist auf Gefahren und Konsequenzen von Regelverstößen hin. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des DVR unter www.dvr.de/roll-ohne-risiko


Ablenkung am Steuer

Viele Autofahrerinnen und Autofahrer unterschätzen die Gefahr, die von Ablenkungen am Steuer ausgeht. Man gefährdet dabei aber nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Menschen, die am Verkehr teilnehmen.

Wussten Sie, dass ...

... Ablenkung nicht nur das Risiko eines Unfalls steigert, sondern man zudem mit einem Bußgeld oder sogar Fahrverbot rechnen muss?
Zum Bußgeldkatalog wechseln

… mehr Menschen durch Kollisionen sterben, die auf Ablenkung zurückzuführen sind, als durch Kollisionen infolge von Alkoholeinfluss? Wer sich der unterschiedlichen Ablenkungen wie Telefonieren oder das Bedienen des Navis oder Radios bewusst ist und vor Fahrtantritt entsprechend vorbereitet, kann seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit auf den Straßenverkehr richten. 

… Fahrerinnen und Fahrer, gerade wenn die Fahrt zur Routine wird, sogar gezielt nach Ablenkung durch ihr Smartphone suchen, um die Langeweile zu vertreiben oder die Zeit gewinnbringend zu nutzen? Schalten Sie Ihr Handy daher am besten in den Flugmodus. Eingehende Nachrichten und Anrufe können Sie auf diese Weise nicht mehr ablenken. Die meisten Fahrten sind ohnehin so kurz, dass der Blick auf‘s Handy warten kann, bis das Ziel erreicht ist. 

… sich selbst vermeintlich harmlose Tätigkeiten wie Essen oder Trinken negativ auf das Fahrverhalten und die Reaktionszeit auswirken? Wenn Sie sich unterwegs stärken möchten, legen Sie zum Essen und Trinken lieber eine Pause ein. Ausgeruht fährt es sich ohnehin besser.