5.15 Treten beim Fallen von Schüttgütern durch Rohrleitungen ähnlich hohe Aufladungen wie beim pneumatischen Transport auf?

Die Aufladungen sind im Allgemeinen beim Fallen oder Schütten geringer als beim pneumatischen Transport. Die Aufladung geschieht hauptsächlich durch den Wandkontakt und hängt von der Partikelgeschwindigkeit ab. Bei einer Fallhöhe von 3 m wird im freien Fall eine Geschwindigkeit von knapp 8 m/s erreicht, was nahe bei den Geschwindigkeiten der pneumatischen Pfropfenförderung ist. Deshalb sind ab einer Fallhöhe von 3 m an ein Fallrohr dieselben Anforderungen wie bei der pneumatischen Förderung zu stellen. Beim freien Fall ohne Wandkontakt tritt dagegen keine zusätzliche Aufladung auf.