Analysenverfahren zur Bestimmung von Nickeltetracarbonyl

DGUV Information 213-521 (früher BGI/GUV-I 505-21 bzw. ZH1/120.21)

CAS-Nummer: 13463-39-3

Synonym: Nickelcarbonyl


Verfahren 01 – AAS nach Nassaufschluss – zurückgezogen

Probenahme mit Adsorption an Aktivkohle und atomabsorptionsspektroskopische Bestimmung

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Nickeltetracarbonyl im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen nach Vorabscheidung nickelhaltiger Partikel durch Aktivkohle gesaugt. Das im adsorbierten Nickeltetracarbonyl enthaltene Nickel wird nach Nassaufschluss atomabsorptionsspektroskopisch bestimmt.

Nachweisgrenze

Relativ: 0,05 mg/m³ an Nickel ≙ 0,15 mg/m³ ≙ 0,02 ml/m³ (ppm) an Nickeltetracarbonyl für 100 l Probeluft.

Die niedrigste nachweisbare Konzentration in der Messlösung beträgt 1 µg/ml an Nickel ≙ 3 µg/ml an Nickeltetracarbonyl.

Erstellt

Dezember 1983

Zurückgezogen

Mai 2014

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern