Analysenverfahren zur Bestimmung von Acrylamid

DGUV Information 213-537 (früher BGI/GUV-I 505-37 bzw. ZH1/120.37)

CAS-Nummer: 79-06-1

Synonym:

  • Acrylsäureamid
  • 2-Propenamid

Verfahren 04 – GC

Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf Aktivkohlefilter, Gaschromatographie (GC) nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Acrylamid im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein mit einem Aktivkohlefilter bestücktes GSP-Probenahmesystem gesaugt. Das Acrylamid wird entsprechend der Definition des einatembaren Staubes auf dem Probenahmesystem abgeschieden, wobei gasförmiges Acrylamid an der Aktivkohle adsorbiert wird. Das Acrylamid wird mit einem Gemisch aus Dichlormethan und Methanol (9 + 1 v/v) eluiert und gaschromatographisch bestimmt.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 0,1 ng Acrylamid.

Relativ: 1 μg/m³ an Acrylamid für 210 l Probeluft, 2 ml Elutionslösung und 2 μl Injektionsvolumen.

Erstellt

Dezember 2004

Das gesamte Verfahren erhalten Sie in der DGUV-Publikationsdatenbank.

Die englische Übersetzung ist online in der Wiley Online Library erhältlich: Method for the determination of acrylamide (Air Monitoring Methods, Vol. 11, 2009).


Verfahren 03 – GC – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf Glasfaserfilter mit nachgeschalteter Adsorption an Aktivkohle, Gaschromatographie (GC) nach Desorption

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Acrylamid im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Probenahmesystem gesaugt. Das System enthält ein Glasfaserfilter zur Abscheidung von Aerosolen nach Gesamtstaubdefinition und eine nachgeschaltete Aktivkohleschicht zur Adsorption des Dampfes.

Das abgeschiedene Acrylamid wird nach Desorption mit einem Dichlormethan/Methanol-Gemisch gaschromatographisch bestimmt.

Nachweisgrenze

Absolut: 0,8 ng Acrylamid.

Relativ: 0,006 mg/m³ an Acrylamid bei 420 l Probeluft, 3 ml Desorptionslösung und 1 µl Injektionsvolumen.

Erstellt

Oktober 1990

Zurückgezogen

Februar 2016

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern


Verfahren 02 – HPLC – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Kieselgel, Flüssigkeitschromatographie (HPLC) nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Acrylamid im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe, die von einer Person mitgeführt wird oder die ortsfest angebracht ist, wird ein definiertes Luftvolumen durch ein mit Kieselgel gefülltes Glasröhrchen gesaugt. Anschließend wird das adsorbierte Acrylamid nach beendeter Probenahme mit Phosphorsäure, c(H3P04) = 0,033 mol/l, eluiert und flüssigkeitschromatographisch bestimmt.

Nachweisgrenze

Absolut: 6 ng Acrylamid.

Relativ: 0,003 mg/m³ an Acrylamid für 100 l Probeluft, 10 ml Probelösung und 200 µl Injektionsvolumen.

Erstellt

August 1987

Zurückgezogen

Mai 2014

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern


Verfahren 01 – GC – zurückgezogen

Probenahme mit Pumpe und Adsorption an Aktivkohle, Gaschromatographie (GC) nach Elution

Mit diesem Messverfahren wird die über die Probenahmedauer gemittelte Konzentration von Acrylamid im Arbeitsbereich personenbezogen oder ortsfest bestimmt.

Messprinzip

Mit Hilfe einer Pumpe wird ein definiertes Luftvolumen durch ein Aktivkohleröhrchen gesaugt. Das adsorbierte Acrylamid wird nach Elution mit einem Dichlormethan/Methanol-Gemisch gaschromatographisch bestimmt.

Bestimmungsgrenze

Absolut: 1,5 ng Acrylamid.

Relativ: 0,003 mg/m³ an Acrylamid für 500 l Probeluft.

Erstellt

August 1987

Zurückgezogen

Dezember 2004

Das zurückgezogene Verfahren können Sie im Einzelfall bei uns anfordern (stoffinfo(at)bgrci.de).

Das zurückgezogene Verfahren per E-Mail anfordern